17. März - 14. Oktober 2018:
Prunkstücke der römischen Kaiser -
Gemmennachschnitte von Gerhard Schmidt

Zu den seltensten und kostbarsten Zeugnissen römischer Kaiserkunst zählen die wenigen erhaltenen Großkameen, geschnittene mehrlagige Achate mit aufwendigen Figurenreliefs. Aufgrund der kulturhistorischen Bedeutung und des immensen Wertes gehören sie zu den Prunkstücken der großen Museen der Welt.
Die Sonderausstellung im Deutschen Edelsteinmuseum zeigt eine Auswahl herausragender Nachschnitte der berühmtesten Exemplare wie der Gemma Augustea oder des Grand Cameé de France. Sie stammen alle aus der Werkstatt des Idar-Obersteiner Gemmenschneiders Gerhard Schmidt und ermöglichen durch ihre hohe Qualität, die bereits die Aufmerksamkeit der Wissenschaft erregt hat, einen neuen Blick auf die Originale. So konnten wichtige innovative Ergebnisse zum Werkprozess und darauf aufbauend zur inhaltlichen Deutung gewonnen werden.
Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz entstanden ist, erklärt die teils komplexen Botschaften der dargestellten Figuren auf den Kameen. Sie bietet damit einen Blick hinter die Kulissen des römischen Cäsarenhofes mit seinen Intrigen und offenbart den Facettenreichtum der kaiserlichen Propagandapolitik. Auch die Herstellungstechnik sowie das nicht minder spannende Einzelschicksal der kostbaren Preziosen bis hin zu ihrer christlichen Umdeutung werden thematisiert.
03-18 Prunkstücke-Plakat.klein

Treasures of the Roman emperors - Gem engravings by Gerhard Schmidt
The few preserved large cameos, multi-layered agate gems engraved with complicated relief figures, are some of the rarest and most precious products of Roman imperial art. Due to their cultural and historical significance and their immense value they belong to the treasures of the great world museums.
The special exhibition at the German Gemstone Museum shows a selection of outstanding engravings of the most famous specimen such as the Gemma Augustea or the Grand Camée de France. They all come from the studio of the Idar-Oberstein gem engraver Gerhard Schmidt. The high quality of the engravings, which has already been appreciated by scientists, makes it possible to get a new glance at the originals. That way important innovative results on the working process and in addition on the interpretation of the contents could just be obtained.
The exhibition, which has been created in cooperation with the Johannes Gutenberg University Mainz, explains the partly very complex messages of the cameos. Thus, it offers a look behind the scenes of the Roman Caesarean court with its intrigues and reveals the multifaceted nature of the imperial propaganda policy. Also the production technique as well as the not less exciting single fate of the valuable precious stones up to their Christian reinterpretation are discussed.